Filtern

Solarplane

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 15 von 15

Was ist eine Solarfolie?

Eine Solarfolie ist eine funktionelle Poolabdeckung, die das Wasser ausschließlich mithilfe der Sonnenenergie erwärmt. Solarfolien bestehen meist aus chlor- und UV-beständigem Polyethylen (PE). Optisch gleichen sie gewöhnlichen Luftpolsterfolien, die für Verpackungszwecke verwendet werden. Bei Solarfolien handelt es sich jedoch um deutlich stärkeres und hochwertigeres Material.

Die wahlweise schwarzen oder blauen Folien weisen im Idealfall eine Stärke von mindestens 400 mµ auf. Im Material befinden sich eingearbeitete Luftkammern, deren Aufgabe es ist, die aufgenommene Wärme zu speichern. Über diese Luftkammern wird die Wärme wiederum an das Wasser im Pool übertragen.

Ein großer Vorteil ist, dass die Solarfolie die gewonnene Wärme im Wasser speichert und gleichzeitig das Abkühlen des Beckens verhindert. Bei gutem Wetter ist die Erwärmung des Wassers um bis zu 8 Grad möglich. Der nächtliche Wärmeverlust des Wassers beträgt beim Gebrauch einer Solarfolie maximal 1 bis 2 Grad.

Die Solarfolie richtig zuschneiden

Je nach Beckenform muss die Solarfolie nach dem Kauf entsprechend der Beckenmaße zugeschnitten werden. Eine möglichst genaue Anpassung an das Becken ist besonders wichtig, um von einer guten Wirkungsweise zu profitieren.

Doch bevor zur Schere gegriffen wird, sollte die Solarfolie für einige Stunden auf der Wasseroberfläche im Pool ausgebreitet werden. Dies hat den Hintergrund, dass eine neu gekaufte und gerade aufgerollte Solarfolie Material bedingt ihre Größe verändern kann. Ist die Wartezeit vergangen, kann mit dem Zuschneiden begonnen werden. Damit möglichst keine Lücken entstehen und die Wasseroberfläche vollständig bedeckt ist, wird empfohlen, sich am Beckenrand zu orientieren. Um möglichst genau zu arbeiten, können mit einem wasserfesten Stift Markierungspunkte gesetzt werden.

Einfache Handhabung von Solarplanen

Nach dem Zuschneiden wird die Folie so auf die Wasseroberfläche gelegt, dass die Luftkammern nach unten zeigen. Der direkte Kontakt der Luftkammern mit der Wasseroberfläche erzeugt eine vergrößerte Fläche, die bei der Wärmeübertragung von Bedeutung ist. Bei einer zweifarbigen Solarfolie ist es meist so, dass die schwarze Seite nach unten und die blaue Seite nach oben zeigt. Nun muss die Solarfolie natürlich vor jedem Badegang von der Wasseroberfläche entfernt und anschließend wieder aufgelegt werden, damit die Wassertemperatur erhalten bleibt. Bei kleineren Schwimmbecken genügen dafür wenige Handgriffe.

Handelt es sich jedoch um einen großen Pool, ist der Gebrauch einer Aufrollvorrichtung von Vorteil. Mit einer Aufrollvorrichtung lässt sich die Solarfolie mittels einer Kurbel schnell und einfach auf der Wasseroberfläche auf- und wieder einrollen.

Der Gebrauch einer solchen Vorrichtung ist besonders schonend für das Material. Das hat wiederum den Vorteil, dass die Solarfolie länger hält. Außerdem verhindert eine Aufrollvorrichtung das versehentlich falsche Auflegen der Folie, was bei einer einfarbigen Ausführung schnell passiert.

Mit einer Solarplane bleibt das Wasser nicht nur warm, sondern auch sauber

Der Vorteil einer Solarfolie beschränkt sich längst nicht nur auf die Erwärmung des Wassers. Ein Pool, der regelmäßig mit einer Solarfolie abgedeckt wird, bleibt nämlich auch hygienisch sauber. Denn in einen abgedeckten Pool können keine Verschmutzungen hineingeraten.

Wenn der Poolbesitzer die Solarfolie vom Becken entfernt, findet er angenehm warmes und sauberes Wasser vor. Damit erübrigt sich das Hantieren mit dem Poolkescher, um vor jedem Badegang Laub und andere grobe Verschmutzungen aus dem Wasser zu fischen.

Der Gebrauch einer Solarfolie senkt die Betriebskosten

Da die Funktion von Solarfolien allein auf der Sonnenenergie basiert, können Poolbesitzer dauerhaft Energiekosten einsparen. Allerdings scheint auch im Sommer nicht jeden Tag die Sonne, sodass zumindest an wolkigen und sehr kühlen Tagen dann doch die elektrische Poolheizung in Betrieb genommen werden muss.

Ein weiterer Aspekt ist der reduzierte Gebrauch von Poolpflegemitteln. Denn der abgedeckte Pool bleibt sauber und benötigt weniger Chemikalien. Auch hierbei kann dauerhaft gespart werden.

Die Qualität einer Solarplane ist entscheidend

Solarfolien sind im Vergleich zu anderen Heizsystemen sehr preiswert. Dennoch ist es wichtig, großen Wert auf eine gute Qualität zu legen und lieber ein paar Euro mehr zu investieren. Dann hat der Poolbesitzer die Gewissheit, dass die Solarfolie wie gewünscht funktioniert und lange hält.

Bei besonders preiswerten Modellen kommt es immer wieder vor, dass sich die Luftkammern auflösen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern am Ende auch deutlich teurer, weil eine neue Folie gekauft werden muss. Deshalb ist es immer klüger, von Anfang an in eine hochwertige Solarfolie zu investieren.

Solarfolien unter 400 mµ Solarfolien sind nicht zu empfehlen, da sie neben einer eingeschränkten Funktion oft auch vorzeitig Beschädigungen aufweisen. Eine zu dünne Folie muss häufig nach nur einer Saison wieder ausgetauscht werden. Hinweis: Unabhängig von der Qualität eignen sich Solarfolien grundsätzlich nicht für den Gebrauch im Winter. Das Material hält den frostigen Temperaturen nicht stand. Deshalb muss die Folie am Ende der Badesaison an einem wärmeren und trockenem Ort aufbewahrt werden.